Wissenschaftliche Basis

Empirische Prüfung Prof. Dr. Nele Graf leitet das CompetenceCentre for Innovations & Quality in Leadership & Learning (CILL) an der Hoch- schule für angewandtes Management in Ismaning und ist Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens Mentus GmbH. Im Februar 2020 veröffentlichte sie eine Studie mit dem Titel "Kompetenzen für die neue Arbeitswelt – welche Metakompeten- zen Mitarbeiter zukunftsfit machen". Die Untersuchung spricht für den vorliegenden integrierten und praxisorientierten Ansatz zur Konzeptionellen Kompetenz. Die Ergebnisse fasst Nele Graf wie folgt zusammen: Insbesondere die fünf Kompetenzen, „Digitale Grundkompetenzen, Selbstreflexion, Resilienz, Selbstorganisation und Kommunikations- kompetenz“ sind erfolgsrelevant. Überraschenderweise treten zukünftig Kompetenzen, wie „Empathie, Konfliktkompetenz und Achtsam- keit“ in den Hintergrund. Die individuellen Gestaltungsgrade und die damit verbundene Verantwortung steigen, während die Kontrollme- chanismen und die Führungsbegleitung stetig abnehmen. In den offenen, individualisierten und sich schnell verändernden Umfeldern der Zukunft ist die Selbststeuerung von zentraler Relevanz. Mit dieser neu gewonnenen Freiheit und gleichzeitig steigenden Ungewissheit müssen Mitarbeiter lernen umzugehen. Quellen: Download der Studie auf der Website von Nele Graf. Artikel "Metaskills fürs Morgen. Neues Kompetenzmodell" in der Zeitschrift ManagerSeminar, Heft 264, Februar 2020.
© COPYRIGHT DIETER HAGER 2019-2020 Letzte Aktualisierung 31. August 2020
Theoretische Grundlagen Das Konzept der Konzeptionellen Kompetenz beruht auf vier Prinzipien und vier Disziplinen. Die vier Prinzipien "Bedeutungslernen", "Rationalität", "Synergie" und "Soziologik" sind elementare Metakompetenzen aus Philo- sophie, Psychologie und Soziologie . Sie bilden eine Basis für rationales Handeln in der "Spätmoderne". Die vier Disziplinen "Systematisches Erfinden", "Strategie-Mapping", "Mit System Texten" und "Konzeptuell illustrieren" sind spezi- fische Metaskills, mit denen Experten den Weg zu Wissensunternehmern gehen können. Sie beruhen auf evidenzbasierten und langjährig selbst erprobten Prinzipien der Lehr- und Lernforschung, der Kognitionspsychologie, der Arbeitsmethodik, der Ma- nagementlehre, der Wissenschaftstheorie und der Philosophie.
konzeptionelle KOMPETENZ